Keplerschule Korb

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Pädagogische Schulentwicklung

Mit dem zurzeit verbindlichen Bildungsplan 2004 wird aufgezeigt, wie sich der Unterricht verändern soll. „Lehrpläne geben an, was „gelehrt“ werden soll. Ein Bildungsplan gibt an, was junge Menschen im weitesten Sinne des Wortes „lernen“ sollen.“ (Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Bildungsplan 2004, S.7)

Seit 2004 setzt die Keplerschule in ihrer Qualitätsentwicklung das Konzept der „Pädagogischen Schulentwicklung“ nach Dr. Heinz Klippert um. Das gesamte Kollegium nahm mehrmals an Fortbildungen der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Standort Comburg teil und hatte über weitere zwei Jahre intensive schulinterne Fortbildungen mit externen Klippert-Fortbildnern.

Eigenverantwortliches Arbeiten und Lernen, ein festes Methodencurriculum in den Klassen 1 bis 10,  ein verankertes Kommunikationstraining und das Entwickeln von Teamstrukturen innerhalb der Klassen führen dazu, dass in dieser veränderten Lern- und Arbeitskultur unsere Schülerinnen und Schüler hohe Kompetenzen in fachlichen, methodischen, kommunikativen und sozialen Bereichen erwerben.

Klippert forciert einen handlungsorientierten, schülerzentrierten Unterricht. In mehrstufigen Verfahren erarbeiten die Schülerinnen und Schüler die Unterrichtsinhalte überwiegend selbstständig und in Kooperation mit den Mitschülerinnen und Mitschülern in sogenannten Lernspiralen. Klippert prägte den Begriff Lernspirale deshalb, weil man sich den Themen gewissermaßen wie in einer Spirale von außen nach innen, vom einfacheren zum schwereren Stoff nähert. So wird der Unterrichtsstoff auf methodisch vielfältige Weise durchdrungen und somit wird auch den unterschiedlichen Lerntypen Rechnung getragen. Ein weiterer großer Vorteil dieser Unterrichtsmethode ist, dass die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen nicht konsumieren, sondern in methodischer Vielfalt selbst erwerben. Dadurch wird das Lernen nachhaltig verstärkt. Produktives Tun, wechselnde Teams und vielfältige Lernaktivitäten, mit unterschiedlichen Lernprodukten sichern einen hohen Lernerfolg.